20171109_Biwa_Header_HH_DSC611420171110_Biwa_Header_HH_DSC639120171111_Biwa_Header_HH_DSC659720171112_Biwa_Header_HH_DSC674920171112_Biwa_Header_HH_DSC677620171114_Biwa_Header_HH_DSC686520171119_Biwa_Header_HH_DSC733220171119_Biwa_Header_HH_DSC737420171130_Biwa_Header_HH_DSC837420171130_Biwa_Header_HH_DSC857320171214_Biwa_Header_HH_DSC018020171214_Biwa_Header_HH_DSC018620171215_Biwa_Header_HH_DSC019420171221_Biwa_Header_HH_DSC0622-Pano20171224_Biwa_Header_HH_DSC064420171228_Biwa_Header_HH_DSC094320171228_Biwa_Header_HH_DSC095120171228_Biwa_Header_HH_DSC103720171230_Biwa_Header_HH_DSC128420180104_Biwa_Header_HH_DSC162420180104_Biwa_Header_HH_DSC169620180104_Biwa_Header_HH_DSC185320180115_Biwa_HHDJI_0024-HDR
Bitterwasser (Pty.) Ltd.
30.11.12 Bericht von Sebastian PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Nachdem mein Vereinskollege René am Vortag schon erfolgreich seine Palme erfolgen hatte. Wollte ich ganz gerne nachlegen. Die Wetterprognose für den Tag versprach aber leider nicht mehr ein so homogenes Wetter wie die Tage zuvor. Überentwicklung mit Schauer sollten große Teile des Segelfluggebiets heimsuchen. Ich entschied mich deswegen gegen das FAI-Dreieck um öfter an Bitterwasser vorbeizukommen. Falls die Schauertätigkeit überhandnimmt könnte ich so frühzeitig den Abschwung machen.
Nachdem Start ging mein Vorhaben erst recht schleppend los. Es hatten sich zwar genug Wolken entwickelt, sie waren jedoch noch etwas zerzaust. Ich hatte Probleme gute Bärte zu finden und flog im recht niedrigen Niveau Richtung Nordosten. Der erhoffte Basisanstieg blieb leider aus und ab km  150 schluckte eine Abschirmung einen Teil der Sonneneinstrahlung. Kurt-Jürgen Bock und mein Vater die in der „ASH 25 EB 28“ mit mir unterwegs waren, traten deswegen die Flucht nach Südwesten an. Sie ermutigten mich aber gleichzeitig mein Vorhaben nicht so schnell aufzugeben. Das hörte sich für mich zwar etwas unglaubwürdig an, stellte sich später aber als völlig richtig heraus. Ich fand mit etwas Suchaufwand in regelmäßigen Abständen gutes Steigen. Nur die Arbeitshöhe ließ noch Wünsche offen. Aber die gute Wetteroptik auf dem 2. Schenkel motovierte mich weiterzufliegen. Nach der Wende konnte ich dann mit Hilfe des Rückenwindes und wieder uneingeschränkter Sonneneinstrahlung die Schnittgeschwindigkeit endlich nach oben treiben. Die Basis kletterte langsam auf 4700m und die Steigwerte verdoppelten sich auf 5-6 m/s. Die zweite Wende war völlig unproblematisch. Nur vor der Dritten, zurück im Norden, wurde es wieder etwas kniffeliger. Mit der nötigen Vorsicht unter der Abschirmung war das aber auch zu schaffen. Als ich um 16:45 loc Kurs auf Bitterwasser nahm blieben noch 2,5 Std für die letzten 215 km. Eigentlich ganz entspannt.



Es trafen jedoch nur noch vereinzelt die Sonnenstrahlen den Erdboden und die Sicht endete am Horizont in einer grauen Wand. Die Schauer hatten den Osten Namibias wie erwartet verschont, Bitterwasser war aber großräumig vom Regen eingekesselt. Ich tastet mich Richtung Heimat, und konnte vor dem Schauer endlich die nötige Endanflughöhe erkurbeln. Durch ein Schlupfloch mit wenig Regen konnte ich dann Bitterwasser sicher erreichen. Um 18:45 setzte ich den Ventus 2cxM überglücklich in der Bitterwasser-Pfanne auf. Der Himmel war mittlerweile komplett bedeckt und vereinzelte Tropfen kam sogar am Boden an.
Danke für diesen schönen und interessanten Flug
Sebastian Beule 
 
30.11.12 schöne Geste PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Heute kam Johan Luyckx ins Flight Office und hat sich für unsere Mühe, ein Schleppflugzeug zu organiseren, recht herzlich bedankt.
Das gesamt Flight Office Team freut sich auch mal über ein Lob! - Danke Johan.
 
30.11.12 Jeremias PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail

Jeremias ist dieses Jahr der "Supervisor" des Runway Teams. Er posiert hier vor dem neuen Bitterwasserzeichen an der alten Halle, welches er selbst angebracht hat.
Jeremias setzt sich mit aller Kraft ein und macht wirklich einen guten Job. Er als Supervisor hat einen roten Anzug, während
das restliche Team in "khaki" eingekleidet ist.
Natürlich ist es nicht immer einfach, vor allem bei Hammerwetter, alle Piloten pünktlich zur Startposition zu bringen aber das Team tut was es kann.
DS 

 
30.11.12 PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail


Briefing vom 30.11.12
JR hat heute beim Briefing die besten Flüge vorgestellt. Erflogen von Reinhard Schramme, 1.180,28 Kilometer, Sebastian Beule mit 1.033,72, ein Palmenflug und Kurt Jürgen Bock mit 1.060,30 Kilometer.
Die Stimmung hier in Bitterwasser ist wirklich gut und es gibt auch immer etwas zu lachen. Für heute ist das Wetter nicht so prickelnd, es wird aber dennoch geflogen. Allerdings erwarten wir die Möglichkeit von Regen gegen Nachmittag.
DS
 
<< Start < Zurück 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 Weiter > Ende >>

Seite 111 von 122