Clemens
Clemens PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
13.12.2017
Clemens ist ein guter Typ. Immer gut drauf. Lacht viel. Fliegt viel. 2015 hatte er noch 300 Flugstunden - heute fliegt er in Bitterwasser und ist von 1000h nicht mehr weit weg. Das hat er natürlich seinem eigenen Ehrgeiz, aber auch der Unterstützung des OLC und auch Wilfried Großkinsky zu verdanken. Für 2017 stand ihm z.B. der Förder-Discus des OLC zur Verfügung. Den hat er ausgiebig genutzt. Und dann hat er auch noch den Bitterwasser Cup gewonnen und wurde von Rainer Hog nach Namibia eingeladen. Das war für Clemens ein einmaliges Erlebnis! Die Konstanz des Wetters hat ihn am meisten beeindruckt. In sieben Flugtagen sechs 1000er geflogen. Wenn man Deutschland gewohnt ist, ist das schon fast absurd.
Neben der Fliegerei war es für ihn mindestens genau so toll viele interessante Menschen kennenzulernen. Menschen die im Beruf viel Großes erreicht haben und dann in Bitterwasser trotzdem mit Thermikhut neben einem sitzen und gespannt zuhören wie man geflogen ist. Das man abends mit 5 - 7 jugendlichen am Tisch sitzt ist überhaupt nicht selbstverständlich. Es ist sagenhaft dass Wilfried diese Art der Förderung auf die Beine gestellt hat. Einmalig in der Welt. Für Clemens ist dieses Engagement ein riesiger Ansporn gewesen. Ohne diese Förderung hätte er es sich nie leisten können so moderne Flugzeuge fliegen zu können. Außerdem entsteht unter den jungen, deutschen Top-Piloten eine Verbindung die die gesamte Segelfluggemeinschaft bereichert. Die Erfahrungen, der Ehrgeiz - alles wird potenziert.
Gestern ist Clemens wieder zurück nach Deutschland gereist. Dort lebt, fliegt und arbeitet er in Bayreuth. Nebenbei betreibt er noch die Seite soaring.blog Die Seite soll in Zukunft noch richtig durchstarten und als Sammelstelle für Erfahrungsaustausch unter Segelfliegern dienen. Schaut mal rein!


Clemens is nice guy. Smiling all the time. He’s funny. He laughs a lot. He flies a lot. In 2015 he had 300h in his logbook - today he’s already flying in Bitterwasser like a pro and not far away from 1000h. You can attribute this to his ambition, but he also owes a lot to the support by the OLC und Wilfried Großkinsky. In 2017 he was given the OLC-Discus. He was flying that machine a lot. And now he was invited by Rainer Hog to come to Nambia because Clemens has won the Bitterwasser Cup. That was an outstanding experience! The consistency of Bitterwassers weather is remarkable. In seven flyable days he did six flights more than 1000 km solo and in the double seater. When you are used to fly in Germany this is almost absurd. Besides flying, to him it was as amazing to meet many interesting people. People that are doing great things in their jobs. In Bitterwasser they sit with you around the same table, wearing those soaring hats and listen carefully to your story about the last flight.
It is not a matter of course that you can enjoy your dinner with 5 - 7 junior pilots. It is fabulous Wilfried started this kind of support. It is unique worldwide. This engagement has been a great incentive to Clemens. Without this support he wouldn’t have been able to fly such modern gliders. Additionally you find a great connection with all the top junior pilots - this affects the entire gliding communtiy in Germany. The experience, the ambition - everything gets potentiated.
Yesterday Clemens was heading back to Germany. He lives, works and flies in Bayreuth. Besides his daily job he is running soaring.blog. The website shall become a platform for glider pilots to share their experience. Go have a look!

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt