lodgebild3lodgebild4lodgebild5lodgebild6lodgebild7lodgebild8
Bitterwasser (Pty.) Ltd.
Landwirtschaft PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
alt
Auf der Suche nach der Farbe Grün: Namibia hat da nicht so viel zu bieten. Wenn man eine Veränderung der Farben oder der Strukturen in der Landschaft sieht, versucht man diese zu fotografieren. Auf dem Bild ist die Bewässerung eines Feldes mit Grundwasser zu sehen. Erzeugt werden hier Kohlpfanzen. In Richtung Botswana hat es in den letzten Tagen geschauert und die Natur explodiert sofort in der Farbe Grün.
In search of the colour green: Namibia does not have so much to offer. If you see a change of the colours or the structures in the landscape, you try to photograph them. The picture shows the irrigation of a field with groundwater. Cabbage is produced here. Towards Botswana it has shuddered during the last days and the nature explodes immediately in the colour green.

A la recherche de la couleur verte : la Namibie n'a pas grand-chose à offrir. Quand vous voyez un changement dans les couleurs ou les structures du paysage, vous essayez de les photographier. La photo montre l'irrigation d'un champ avec de l'eau souterraine.C'est ici que sont produites les plantes à choux Vers le Botswana il a frissonné dans les derniers jours et la nature explose immédiatement dans la couleur verte.
 
Ehren-Palme PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
10.12.2017
Seit letztem Freitag gibt es wieder eine neue Palme in Bitterwasser. Doch diese Palme gab es nicht für 1000 km. Das ist nämlich nur die einfache Möglichkeit ;-) Eine ganz besondere Ehren-Palme gab es für Rudolf Lachenmann. Rudolf kam 1996 zum ersten Mal nach Bitterwasser und hat seit dem viele tolle Erinnerungen in Namibia sammeln können. Er erinnert sich noch gerne an die Anfangszeit zurück. Abenteuerliche Windenstarts mit einer ASW20 Turbo. Flüge ohne GPS.
Rudolf hat sofort seine Liebe für Bitterwasser entdeckt und sich als Aktionär beteiligt um den Fortbestand für kommende Generationen zu sichern. Er liebt die Internationalität. Das sich Menschen an diesem Ort, egal aus welchem Land sie kommen, über die Fliegerei austauschen und Freundschaften schließen.
Ihm liegt aber nicht nur der Flugplatz, sondern auch die Bevölkerung am Herzen. So unterstützt seine Stiftung den Hoachanas Children Fund und hilft dabei, dass junge Menschen eine gute Ausbildung und einen guten Start ins Leben bekommen.
Rudolf will helfen wo er kann. Das hat er nun seit Jahren in Bitterwasser bewiesen. Einer der Höhepunkte war nun, dass er seinen Nimbus 4 DLM der Bitterwasser Gemeinschaft überlassen hat. Ihm war einfach wichtig das Flugzeug in guten Händen zu wissen, für den Fall dass er irgendwann einmal nicht mehr fliegen kann. Vielen Dank an Rudolf und noch viele schöne Flüge!

Last friday we had another palm ceremony. But it's not an average 1000 km palm! No it is a palm for outstanding engagement! Rudolf Lachenmann has been flying in Bitterwasser for over 20 years now. He collected nice memories since then. Even today he loves thinking about the old days. He remembers adventurous winch launches and flights without GPS. Rudolf fell in love with Bitterwasser on the first sight and participated as shareholder immediately to keep this place alive for the following years. He loves to meet people from all over the world in Bitterwasser. Connecting, becoming friends. But he not only loves the airfield. He also cares a lot about the Namibian people. So his foundation is supporting the Hoachanas Children Fund as good as they can in getting education and starting into a proper life. Rudolf wants to help anywhere he can. He proved it for many years. One of his heydays is that he has given his Nimbus 4 DLM to the Bitterwasser group now. He wanted to be sure his glider is supporting a good idea, when he won't be able to continue flying any longer. So - tanks a lot Rudolf and many happy landings!

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt


 
Luzaan PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
07.12.2017
Jeder, der in diesem Jahr nach Bitterwasser kommt, wird von einem freundlichen Lächeln begrüßt. Dieses Lächeln gehört Luzaan. Eine junge, sympathische namibische Frau, die perfektes Deutsch beherrscht.
Vor ein paar Jahren hat sie ihren ersten Job an der Bitterwasser Rezeption begonnen. Das war ihr erster Job überhaupt und war für sie wie eine Verwandlung vom kleinen Mädchen zur Frau. Heute arbeitet sie in Bitterwasser als Ansprechpartnerin und Kontaktperson für die Gäste. Sie vermittelt zwischen Belegschaft und Management. Im Prinzip macht sie einfach alles was gerade so gemacht werden muss. In den letzten Tagen war das z.B. die Deko. Die ist jetzt in Richtung Weihnachten getrimmt. Wenn ein Gast ein Problem mit der Namibischen Handykarte hat - Luzaan hilft. Wenn mal der Koffer bei der Airline verloren geht - Luzaan hilft. Und wenn man Nachmittags noch mal Hunger auf Müsli hat - Luzaan kümmert sich und sorgt dafür dass sich alle wohlfühlen.
Ursprünglich stammt Luzaan aus einem kleinen Ort in der Nähe von Marienthal. Das ist ungefähr eine Stunde mit dem Auto entfernt. Nachdem sie die Schule abgeschlossen hatte, ging es für sie erstmal nach Windhuk. Studium. Leider musste sie ihre Zeit an der Uni schon nach einem Jahr beenden, weil die Kosten einfach zu hoch gewesen sind. Trotzdem hatte die Zeit in Windhuk natürlich auch gute Seiten. Irgendwann bekam sie eine Zeitung in die Hand und las die Anzeige einer Au Pair Agentur. Dort bewarb sie sich und war dann kurz darauf in Deutschland. Ein Jahr lebte sie in der Nähe von Ulm. Dieser Perspektivenwechsel hat ihr den wirklichen Wert ihres Lebens in Namibia gezeigt. Sie wusste vorher nicht viel über Deutschland. Das was man in Namibia vom Leben in Deutschland weiß beschränkt sich größtenteils auf Fotos und Berichte in Hochglanzmagazinen. Und tatsächlich hat Luzaan in Deutschland einen hohen Lebensstandard kennengelernt. Aber sie hat gleichzeitig auch etwas anderes gelernt: dieser Lebensstandard ist nicht umsonst und er kostet kein Geld. Er wird oftmals mit Sorgen, und verlorener Lebensfreude bezahlt. Auch wenn es den Anschein hat, die Menschen in Namibia hätten nicht viel - so sind sie doch reich an Lebensfreude und Glück. Luzaan weiß die Vorzüge ihres Lebens in Namibia sehr zu schätzen! Sie liebt es ihre Familie um sich zu haben. Sie liebt es ihre Kinder aufwachsen zu sehen. Überhaupt liebt sie die Freiheit des Lebens und genau das findet sie in Namibia und ist hier deshalb Glücklich und zufrieden.
Was sie wirklich jedem wünscht, ist wenigstens einmal die eigene Heimat verlassen zu können. Auch wenn es nicht leicht ist, erst dieser Perspektivenwechsel zeigt einem wer man ist, wo man her kommt und wo man hingehen möchte um glücklich zu sein. Und das kann auch das kleine Dorf in der Kalahari sein!


Everyone coming to Bitterwasser this year gets a warm welcome by a nice smiling face. This smile belongs to Luzaan. A young Namibian lady who speaks perfect German. Luzaan comes from a small village close to Marienthal, about one hour drive by car from Bitterwasser.
After graduating from school Luzaan went to university in Windhoek. Unfortunately the costs were too high so she had to quit after one year. But anyway she was lucky she found an advertisement for an au pair agency. She applied and finally had the chance to go to Germany from 2004 to 2005. This was a major experience in her life. With this change of perspective she was able to realise what's really worth in live.
What people in Namibia know about life in Germany is about luxury they only know from magazines and tv shows. And she really got to know a high standard living. But at the same time she learned something else: that this high standard living is not for free. And the price is not of money. Often you have to pay with fear and lost appetite for life. Even though it may appear as if people in Nambia don’t have much - they are rich in happiness and love. Luzaan really knows the benefits of her Namibian lifestyle. She loves to see her family without making dates two weeks in advance. She simply loves the freedom of live and she finds that in Nambia. So she really is happy and satisfied.
Today she is working as contact between guests, staff and management. Luzon takes care for every guest and does anything to keep them happy. If you have problems with your mobile phone - Luzaan is there to help. If your luggage gets lost at the airlines - Luzaan keeps track and helps you. And even if you want to have your beloved Müsli in the afternoon - Luzaan will organize it.
Luzaan wishes that everyone can leave their home at least one time. Even if it’s hard to realise, only this change of perspective tells you who you are, where you’re from and where you want to go to find happiness. And this can also be a small village in the Kalahari.


alt
Luzaan with her husband and children.

alt
Luzaan in the church on the day of her childrens baptism

alt
Luzaan and her child Amira in the church.

alt
Luzaan and her daughter Amira

alt
Dagmar, Rodrik, Rainer and Luzaan after the baptism of Luzaans children.


 
Bitterwassercup 2018/ Teil 1 PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
alt

Zwischenbericht Bitterwasser Cup 2018 von Moritz Althaus

Mit dem Gewinn des Bitterwasser Cup ging für mich ein Traum in Erfüllung. Zehn Tage Segelfliegen in einem der besten thermischen Gebiete der Erde.
Zusammen mit Maximilian Dorsch, der auf Grund seines deutschen Meistertitels nach Bitterwasser reisen durfte, machte ich mich am vergangenen Montagabend von Frankfurt aus auf die Reise nach Windhoek. Der Dienstag wurde dann entspannt am Pool verbracht und wir konnten uns einen ersten Eindruck von der Bitterwasser Lodge und der Pfanne machen. Alles ist einfach super organisiert und das Essen übertrifft die Ansprüche eines Studenten deutlich.Der Mittwoch versprach direkt super Wetter, und nach den Einweisungsstarts am Morgen wollten wir direkt auf Strecke gehen. Für mich sollte es am ersten Tag mit dem neuen Ventus losgehen und Max flog mit Wilfried Großkinsky in dessen EB28 mit. Nach zwei Stunden erreichten wir in Richtung Botswana die ersten Wolken. Dort herrschte dann schönstes Segelflugwetter und wir flogen über mehrere hundert Kilometer die Grenze zu Botswana entlang, die sich wie ein Strich durch die Landschaft zieht. Kurz vor Sonnenuntergang kehrten wir jeweils mit mehr als 1100 Kilometer nach Bitterwasser zurück.Auf seinem ersten Start auf dem Ventus konnte Max dann direkt die 1000 FAI knacken. Auch er war begeistert vom einfachen Handling und den unglaublichen Flugleistungen des Ventus, die so manchen Offene-Klasse Flieger in die Verzweiflung trieben. Richtiges Hammerwetter gab es dann am Freitag. Wir starteten um halb 11 und erreichten bereits nach einer Stunde die ersten Wolken. Von der Grenze zu Botswana ging es dann quer durch Namibia Richtung Namib-Wüste, an deren Kante sich oft eine Konvergenz ausbildet. Hier konnten wir auf über 5500 Meter steigen und die Schnittgeschwindigkeit erreichte fast 200 Stundenkilometer. Zwei Stunden vor Sunset wendeten wir am südlichen Ende der Konvergenz mit Ziel Bitterwasser und nach der Landung standen mehr als 1300 Kilometer auf dem Tacho.
Der vierte Tag bot uns dann einen Einblick in die Extreme des afrikanischen Wetters. Den Morgen verbrachten wir noch am Pool und erst gegen 12 Uhr kreisten wir auf der Suche nach dem ersten Bart über der Pfanne. Auf dem Rückweg schob sich dann eine Schauerlinie aus Nordosten langsam über Bitterwasser. An deren Rand ließen sich fantastische Schnitte erzielen, und als die ersten Blitze zu sehen war, hatten wir mit gezogenen Bremsklappen Probleme, überhaupt abzusteigen. Nach der Landung zog dann eine Böenwalze über den Platz. Hier zeigte sich die optimale Lage von Bitterwasser. Während andere Plätze bereits im Regen verschwanden, war westlich von Bitterwasser noch alles frei und eine Landung in Mariental zu jeder Zeit möglich. Das Wetter für die nächsten Tage sieht nun sehr gut aus und wir freuen uns auf 6 weitere Flugtage hier unten!

Interim Report Bitterwasser Cup 2018
Winning the Bitterwasser Cup was a dream come true for me. Ten days of gliding in one of the best thermal areas on earth.Together with Maximilian Dorsch, who was allowed to travel to Bitterwasser because of his German championship title, I set off last Monday evening from Frankfurt to Windhoek. Tuesday was spent relaxing at the pool and we could get a first impression of the Bitterwasser Lodge and the pan. Wednesday promised great weather, and after the morning briefing starts we wanted to go straight to the track. For me it should start on the first day with the new Ventus and Max flew with Wilfried Großkinsky in his EB28. After two hours we reached the first clouds towards Botswana. There we had the best gliding weather and flew for several hundred kilometres along the border to Botswana, which runs like a line through the landscape. Shortly before sunset we returned to Bitterwasser with more than 1100 kilometres and on his first start on the Ventus Max was able to crack the 1000 FAI. He was also enthusiastic about the easy handling and the incredible flight performance of the Ventus, which drove some open-class pilots into despair. The weather was really awesome on Friday. We took off at half past seven and already reached the first clouds after one hour. From the border to Botswana we fly across Namibia towards the Namib Desert, at whose edge a convergence often develops. Here we could climb to over 5500 meters and the cutting speed reached almost 200 kilometers per hour. Two hours before Sunset we turned at the southern end of the convergence with destination Bitterwasser and after the landing more than 1300 kilometres stood on the LX.

The fourth day gave us an insight into the extremes of African weather. We spent the morning still at the pool and only at 12 o'clock we circled on the search for the first beard over the pan. On the way back a shower line from the northeast slowly shifted over Bitterwasser. At its edge fantastic cuts could be achieved, and when the first flashes were to be seen, we had problems with pulled airbrakes to descend at all. After the landing a gust roller pulled over the place. Here the optimal position of Bitterwasser showed up. While other places disappeared already in the rain, west of Bitterwasser everything was still free and a landing in Mariental was possible at any time. The weather for the next days looks very good now and we are looking forward to 6 more flight days down here!

 
Poolparty PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
alt
altalt
Bitterwasser, ein Flugplatz mit vielen Traditionen. Zum Beispiel die Palmenehrung für den Piloten, der seinen ersten 1000 km Flug absolviert und ab Bitterwasser geflogen hat. Eine weitere Tradition ist die Poolparty: Ein Sprung ins Wasser in voller Montur - nach den ersten 100 Flügen über 1000 km in der laufenden Saison.Alles zur Pflege der Tradition für 60 Jahre Segelflug in Bitterwasser!

Bitterwasser, an airfield with many traditions. For example, the palm tree award for the pilot who completed his first 1000 km flight and flew from Bitterwasser. Another tradition is the pool party: A jump into the water in full gear - after the first 100 flights over 1000 km in the current season.
Everything for the care of the tradition for 60 years of gliding in Bitterwasser!

Bitterwasser, un terrain d'aviation avec de nombreuses traditions. Par exemple, le prix du palmier pour le pilote qui a effectué son premier vol de 1000 km et qui a volé depuis Bitterwasser. Une autre tradition est la fête de la piscine : un saut dans l'eau en pleine vitesse - après les 100 premiers vols sur 1000 km dans la saison en cours.Tout pour le soin de la tradition depuis 60 ans de glisse en Bitterwasser !

 
<< Start < Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Next > End >>

Page 10 of 108