lodgebild3lodgebild4lodgebild5lodgebild6lodgebild7lodgebild8
Bitterwasser (Pty.) Ltd.
Wenn der Vater mit der Tochter PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
Nach zwei Wochen Segelfliegerurlaub in Bitterwasser und 50 Stunden Flugzeit freuen sich Vater Edgar und Tochter Gesa auf ihre Familien in Deutschland. Das "Family Team" flog einen Arcus M bis sie keine Lust mehr hatten. Jeden Tag in der Kiste und Strecken über 1000 km lässt einen entspannt glücklich sein und auf die Heimreise freuen. Beheimatet in Münster Telgte flogen sie die erste Woche mit Trainer Arndt Hovestadt "Fisch" und setzten das gelernte in der zweiten Woche um.

After two weeks gliding holiday in Bitterwasser and 50 hours flying time father Edgar and daughter Gesa are looking forward to their families in Germany. The "Family Team" flew an Arcus M until they had no more desire. Every day in the crate and over 1000 km in distance, you can be relaxed and happy and look forward to your journey home. Based in Münster Telgte, they flew the first week with coach Arndt Hovestadt "Fisch" and implemented what they had learned in the second week.

Después de dos semanas de vacaciones en Bitterwasser y 50 horas de vuelo, el padre Edgar y su hija Gesa están esperando a sus familias en Alemania. El "Equipo Familiar" voló un Arcus M hasta que ya no tuvieron más deseos. Cada día en el cajón y en más de 1000 km de pistas te hace sentir relajado, feliz y con ganas de volver a casa. Con sede en Münster Telgte, volaron la primera semana con el entrenador Arndt Hovestadt "Fisch" y pusieron en práctica lo que habían aprendido en la segunda semana.



alt

alt
 
100000 km PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
04.12.2017
Gestern wurde in Bitterwasser ein weiterer Meilenstein der Saison erreicht. 100 x 1000 km Flüge stehen bereits im Hauptflugbuch! Wahnsinn! Das wurde mit einem Sprung in den Pool gefeiert. Angemessen bei den Temperaturen in Namibia. Zeit zum Ausruhen gibt es trotzdem nicht. Alleine an diesem Wochenende haben uns einige Piloten verlassen und 14 neue sind angereist. Bemerkenswert bei den Abschiedsreden: es wird immer wieder die excellente Arbeit unserer Starthelfer sowie des gesamten Orga-Teams hervorgehoben, die unermüdlich im Einsatz sind. Das Dankeschön geben wir natürlich gerne weiter.

Yesterday we have reached another milestone of this years season: 100 flights over 1000 km! Awesome! It was celebrated jumping in to the pool. Good idea with these temperatures. Nevertheless there’s no time to relax. Many pilots were leaving at the weekend and 14 new arrived. What’s remarkable about the farewell speeches: everyone praises the work of our Airfield Crew. These guys are working very hard making the pilots holidays very comfortable. The organisation-team is mentioned as well quite often. We will forward these „thank you“ to everyone.

OLC

alt

alt

alt

 
Wolkenstraßen PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
01.12.2017
Bitterwasser hat seine maximal Auslastung erreicht. Die Lodge ist komplett ausgebucht. Gestern hatten wir top Flugbedingungen. Hohe Basis. Starke Thermik. Schnelle Linien bis zum Horizont. Im OLC findet ihr alleine 25 1000er aus Bitterwasser. Es war komfortabel zu fliegen. Keine Gewitter, keine Abschirmung. Am Abend war dann jeder Tisch im Restaurant umgeben von glücklichen Piloten und Gesprächen über die vergangenen Flüge.
Das Wetter für heute sieht etwas herausfordernder aus. Mal sehen was passiert.


Bitterwasser has reached its peak. The lodge is fully booked. Yesterday we had great conditions. High cloudbase. Strong thermals. Fast lines to the horizon. You find 25 flights over 1000km from Bitterwasser. It was very comfortable to fly. No thunderstorms, no cloud cover. In the night every table in the restaurant was surrounded by happy pilots talking about their flights.

Todays weather seems to be a bit more challenging. We’ll see what’s happening.

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

 
Die Pfanne, der Flugplatz PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
alt

alt


Bei Start und Landung immer den Wind auf der Nase. 3000 Meter Bahnlänge planiert, absolut eben wie auf dem alten Messtischblatt zu sehen. Ein Privileg des Flugplatzes Bitterwasser. Bei 1267 Meter Platzhöhe und Temperaturen über 35 Grad Celsius am Rand der Kalahari Region ein unschätzbares Sicherheitsplus. Bereits in den sechziger Jahren wurden Segelflugzeuge mit Winden in die Luft geschleppt. Auf den Trommeln wurde Weidezaundraht zum schleppen verwand. Peter Kayssler war Farmer und begeisterter Segelflieger und war der Pionier des Segelflugbetriebs auf der Bitterwasserpfanne.

Always have the wind on your nose during take-off and landing. 3000 meters runway length levelled, absolutely level. A privilege of the airfield Bitterwasser. At 1267 meters altitude and temperatures above 35 degrees Celsius at the edge of the Kalahari region an invaluable safety plus. Already in the sixties gliders were towed with winches into the air. On the drums, fence wire was used for towing. Peter Kayssler was a farmer and enthusiastic glider pilot and was the pioneer of gliding on the bitterwasser pan.

Toujours le vent sur le nez pendant le décollage et l'atterrissage. 3 000 mètres de piste, de niveau, absolument de niveau. Un privilège de l'aérodrome Bitterwasser. A 1267 mètres d'altitude et des températures supérieures à 35 degrés Celsius au bord de la région du Kalahari une sécurité inestimable plus. Déjà dans les années 1960, les planeurs étaient tractés avec des treuils en l'air. Sur les tambours, on utilisait du fil de clôture en fil de fer paturage. Peter Kayssler était un fermier et un pilote de planeur enthousiaste et fut le pionnier du vol à voile sur l'eau amère.
 
Goldene Hände PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
alt

Paul Schneider, der Mann mit den goldenen Händen. Der Rettungsring in Technikfragen in Bitterwasser. Die Betschwester für unrunde Motoren steht ganztags bereit für 12 Wochen Namibia Abenteuer. Paul hat bei Schempp Hirth gelernt und seinen Techniker abgelegt. Derzeit tingelt er durch die Welt und ist aus Neuseeland angereist.
Auf dem Bild leistet er letzt Einstellarbeiten am neuen Ventus 3 immer in Verbindung mit der Firmen in Deutschland. In Bitterwasser fliegen ausschließlich Eigenstarter und daher wird die Technik immer komplexer. So sind meist Sensoren, Zündboxen und Kabel zu kontrollieren. Bitterwasser, so Paul, bringt ihm Trubbelshooter Erfahrung die einem keine Firma bieten kann.

On the picture he is doing the last adjustments on the new Ventus 3 always in connection with the companies in Germany. In Bitterwasser only own starters fly and therefore the technology becomes more and more complex. So mostly sensors, ignition boxes and cables have to be controlled. Bitterwasser, according to Paul, brings in the Trubbelshooter experience that no company can offer.  Paul Schneider, the man with the golden hands. The lifebelt for technical questions in bitter water. The prayer nurse for non-round engines is available all day for 12 weeks of Namibia adventure. Paul learned from Schempp Hirth and laid off his technician. He is currently travelling the world and has arrived from New Zealand.

Paul Schneider, el hombre de las manos de oro. El salvavidas para cuestiones técnicas en agua amarga. La hermana de oración para los motores no redondos está disponible todo el día durante 12 semanas de aventura en Namibia. Paul aprendió de Schempp Hirth y despidió a su técnico. Actualmente viaja por todo el mundo y ha llegado de Nueva Zelanda.En la foto hace los últimos ajustes en el nuevo Ventus 3 siempre en conexión con las empresas en Alemania. En Bitterwasser sólo vuelan los auto-emprendedores y por lo tanto la tecnología se vuelve cada vez más compleja. Los sensores, las cajas de encendido y los cables suelen ser objeto de control. Bitterwasser, según Paul, aporta al Trubbelshooter una experiencia que ninguna empresa puede ofrecer.

Ebenso goldene Gedanke hatte Reinhard Schramme und Norbert Siebert gestern am 14.November mit der Kurswahl nach Botswana. Durch Wanderung der Hochachse war es möglich zwei Schenkel des 1000 km Dreiecks mit Rückenwind zu fliegen. Dazu kommt noch die Flughöhe unter Cumulanten von über 5000 Meter. Insgesamt hat das Team 1260 Kilometer geflogen mit einem Schnitt von 154,6 km/h. Das ist der "Meisterlich" Reinhard!

Reinhard Schramme and Norbert Siebert  also had a golden idea with their choice of course to Botswana. By wandering the vertical axis it was possible to fly two legs of the 1000 km triangle with tail wind. In addition there is the flight altitude among cumulants of over 5000 meters. In total, the team flew 1260 kilometres with an average speed of 154.6 km/h. The team was able to fly a total of 1260 kilometres. That's masterly.

 
<< Start < Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Next > End >>

Page 10 of 102