lodgebild3lodgebild4lodgebild5lodgebild6lodgebild7lodgebild8
Bitterwasser (Pty.) Ltd.
Erinnerung an einen schönen Flug PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
alt

Die Palmenallee und ein unbeschreiblicher Himmel, das ist Bitterwasser!Bereits 1960 wurde die erste Palme gepflanzt. Peter Kayssler, der ehemalige Besitzer, begann mit dieser Tradition auf seiner "Diamantenfarm".Auch in dieser Saison 2018/2019 wurde sie fortgesetzt und die Allee um zwei weitere Palmen ergänzt. Einige "ältere" Palmenpflanzer sieht man an "ihrer" Palme einige Minuten verweilen, um sich an einen schönen Flug zu erinnern.

The palm avenue and an indescribable sky, that is Bitterwasser. Already in 1960 the first palm tree was planted when the former owner Peter Kayssler started the tradition in his "diamond farm". In this season 2018/2019 the tradition was continued and two more palms were planted. Some old palm growers can be seen staying a few minutes at their palm trees to remember a beautiful flight.


L'avenue des palmiers et un ciel indescriptible, c'est l'eau amère. Déjà en 1960, le premier palmier a été planté lorsque l'ancien propriétaire Peter Kayssler a commencé la tradition dans sa "ferme de diamants". En cette saison 2018/2019, la tradition s'est poursuivie et deux autres palmiers ont été plantés. On peut voir quelques vieux palmiers rester quelques minutes dans leurs palmiers pour se souvenir d'un beau vol.
 
Im Sandkasten der Namib PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
alt

Heute ist kein typischer 1000-km-Tag, hieß es nach dem Wetterbriefing. Die ersten Wolken sollten im Nordwesten von Bitterwasser entstehen und schnell ausschauern. Nach Süden entlang der Grenze zwischen Kalahari und Namib wurden bis in den Nachmittag „harmlose“ Cumuli versprochen. Gegen 17 Uhr sollte man aber im Bereich von Bitterwasser zurück sein, um nicht von Schauern oder Gewittern zur Flucht zu einem Ausweichplatz gezwungen zu werden.
Es wurde ein spannender Tag. Mit nur 1000 Metern Arbeitshöhe mussten die ersten 70 Kilometer nach Nordwesten in Blauthermik erkämpft werden. Dann zogen die Wolken bis über 4000 Meter MSL und erlaubten den schnellen Vorflug ohne Kurbeln. Vor den Schauern wurde kehrt gemacht und Kurs nach Süden aufgenommen. Hier tat sich nach kurzem Slalom um Regenvorhänge ein Wolkenhimmel auf, wie man ihn sich nur wünschen kann. Die Wolkenstraßen reichten bis weit in den Sandkasten der Namib! Ein Naturerlebnis ohnegleichen!
Und die Nervenstarken, die den Tag voll ausreizten, bekamen zum Abschluss noch ihr Herzschlag-Finale. Eine halbe Stunde vor Sonnenuntergang blockierte ein Sandsturm die Pfanne von Bitterwasser. Sicht null. Der offene Weg zum Ausweichplatz Mariental musste dann aber doch nicht eingeschlagen werden. Und Simon Briel zeigte mit 1100-OLC-Kilometern, dass ein nicht typischer 1000-km-Tag ganz schön Potenzial haben kann.

Today in the sandbox of the Namib
"Today is not a typical 1000 k day," Wilfried Großkinsky explained this morning. The first clouds were to develop in the northwest of Bitterwasser and were to over develop quickly. To the south along the border between Kalahari and Namib cumuli were promised until the afternoon. At around 5 p.m. one should be back in the area of Bitterwasser so that showers and thunderstorms do not force you to brake out to an alternative landing site.
It was an exciting day. With a working height of only 1000 meters, the first 70 kilometers to the northwest had to be fought in blue thermals. Then the clouds allowed the fast flight in straight lines. On track towards the south a sky of clouds opened up as one could wish for. The cloud streets reached far into the sandbox of the Namib! A unique experience of nature!
And the fearless pilots who took full advantage of the day got their nerve-racking final. At landing time, half an hour before sunset a sandstorm blocked the pan of Bitterwasser. Zero visibility. Just before last light the escape route to the alternative airfield of Mariental did not have to be followed. And with 1100 OLC kilometers Simon Briel showed that a non-typical 1000 k day can have a lot of potential.

 
Wolken locken nach Norden PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
alt
1100 er von Lukas Blattmann. Unter der Wolken begann das unbeschwerte Dahinrasen.

Spannend wird’s ja erst, wenn einem nicht gleich alles zufällt. In Bitterwasser sorgt das Wetter zurzeit dafür, dass es nicht langweilig wird. Traumhaft schönen Wolkenhimmel bietet es erst weit im Nordosten des Segelflugzentrums. Bis dahin ist Blauthermik angesagt, für den Rückweg nach Bitterwasser ebenso. Die meisten Piloten schreckt das nicht, denn einmal unter den Wolken ist geradezu unbekümmertes Dahinrasen angesagt. Und dann werden in den nur acht zur Verfügung stehenden Thermik-Stunden Strecken über 1100 Kilometer absolviert. Gestern gelang das Lukas Blattmann im 1000-km-Trainingscamp mit dem Ventus 3 von Wilfried Großkinsky. Trotz frühem Start bei der Auslösetemperatur für Aufwinde bis 1000 Meter über Grund erreichte er die Wolken nach rund 150 Kilometern mit einem guten 100er Schnitt. Auf Teilstrecken bis zu 270 Kilometer unter den nicht einmal ausgeprägten Aufreihungen waren es dann 180 km/h! Das einzige Problem hier: Im Sog der hohen Cumuli nicht über Flugfläche 145 (rund 4500 m) in verbotenen Luftraum zu geraten.
So imposant 4500 Meter Flughöhe klingen, im nördlichen Namibia sind das knapp 3000 Meter über Grund. Tief möchte man über diesem von nur wenigen Straßen durchzogenen Buschland eigentlich auch nicht sein. Die Gefahr bestand an den letzten Tagen nicht, auch schauerten die Wolken wie sonst nicht schon am frühen Nachmittag aus. Dafür war dann aber für den Rückflug über rund 200 Kilometer durchs Blaue wieder Spannung angesagt.

Clouds lure nort
It only gets exciting when you don’t get everything right away. In Bitterwasser the weather currently ensures that it doesn't get boring. It is only in the north-east of the glider center that the sky is beautiful cloudy. The way to this region is tricky with only blue thermals as is the way back. Most pilots are not afraid of this because undisturbed speeding under the clouds is in sight. So it’s possible to cover distances of over 1,100 kilometers. Yesterday Lukas Blattmann succeeded in the 1000 k training camp with the Ventus 3 from Wilfried Großkinsky. Despite an early start at the release temperature for lifts up to 1000 meters above ground he reached the clouds after about 150 kilometers with an average of 100 kph. On legs up to 270 kilometers under the not even pronounced line-up he achieved 180 kph! The only problem here: in the pull of the high cumuli not to get into the prohibited airspace above flight level 145 (around 4500 m).
An altitude of 4500 meters sounds impressive but in northern Namibia that means almost 3000 meters above ground. You don't really want to be low above this scrubland which is only crossed by a few roads. This risk didn’t exist in the last few days, nor did the clouds developed into showers in the early afternoon. But then there was thrill of the flight over about 200 kilometers through the blue back to Bitterwasser.

 
Keith PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
alt

Keith Essex, Weltrekordhalter über die 500 km Zielrückkehr, gibt sich die Ehre, nach Bitterwasser zurück zu kommen. Der Helikopter Pilot hat hier im Jahr 2012 (!!!) mit dem Überlandflug begonnen. Danach hat ihn der Virus befallen und er tingelt um die Welt, um segelzufliegen. Befragt, ob es ihm geholfen hat, beruflich Helikopter zu fliegen, gibt er folgende Antwort: Beim Helikopterfliegen mit hohen Lasten muss man ebenso ein Gefühl für die Thermik haben, um schnell in die Höhe zu kommen. Beim gemeinsamen Genussfliegen hat man den Eindruck, mit einem total "relaxten", freundlichen Menschen in der Luft zu sein, der immer den Hang zur Optimierung hat. Auf dem Foto sieht man Keith auf dem Rücksitz einer ASG 32 Mi. Der Fotograf und Schreiberling der Berichte Holger Weitzel nutzte die Zeit mit ihm, um mehr über seine Tricks zu erfahren. Bitterwasser ist ein Treffpunkt der Spitzenpiloten.

Keith Essex, world record holder for the 500 km return, has the honour to return to Bitterwasser. The helicopter pilot has started here in 2012 (!!!) with the overland flight. After that the virus attacked him and he travels around the world to fly a glider. When asked if it helped him to fly helicopters professionally, he gave the following answer: "When flying helicopters with high loads, you also have to have a feeling for the thermals in order to get up quickly. When flying together, you have the impression of being in the air with a totally "relaxed", friendly person who always has a tendency to optimize.In the photo you can see Keith in the back seat of an ASG 32 Mi. The photographer and writer of the reports Holger Weitzel used the time with him to learn more about his tricks. Bitterwasser is a meeting place for top pilots.

Keith Essex, détenteur du record du monde du 500 km retour, a l'honneur de retourner à Bitterwasser. Le pilote de l'hélicoptère a commencé ici en 2012 ( !!!!!) avec le vol terrestre. Après cela, le virus l'infecte et il voyage autour du monde pour faire voler une voile. Lorsqu'on lui a demandé si cela l'aidait à piloter un hélicoptère professionnellement, il a donné la réponse suivante : "Quand on pilote un hélicoptère avec des charges élevées, il faut aussi avoir un bon feeling pour les thermiques afin de se lever rapidement. Voler ensemble pour le plaisir donne l'impression d'être dans les airs avec une personne totalement "détendue", sympathique, qui a toujours tendance à optimiser.La photo montre Keith sur la banquette arrière d'un ASG 32 Mi. Le photographe et auteur des reportages Holger Weitzel a profité de son temps avec lui pour en apprendre davantage sur ses tours. Bitterwasser est un lieu de rencontre pour les meilleurs pilotes.


 
Landwirtschaft PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
alt
Auf der Suche nach der Farbe Grün: Namibia hat da nicht so viel zu bieten. Wenn man eine Veränderung der Farben oder der Strukturen in der Landschaft sieht, versucht man diese zu fotografieren. Auf dem Bild ist die Bewässerung eines Feldes mit Grundwasser zu sehen. Erzeugt werden hier Kohlpfanzen. In Richtung Botswana hat es in den letzten Tagen geschauert und die Natur explodiert sofort in der Farbe Grün.
In search of the colour green: Namibia does not have so much to offer. If you see a change of the colours or the structures in the landscape, you try to photograph them. The picture shows the irrigation of a field with groundwater. Cabbage is produced here. Towards Botswana it has shuddered during the last days and the nature explodes immediately in the colour green.

A la recherche de la couleur verte : la Namibie n'a pas grand-chose à offrir. Quand vous voyez un changement dans les couleurs ou les structures du paysage, vous essayez de les photographier. La photo montre l'irrigation d'un champ avec de l'eau souterraine.C'est ici que sont produites les plantes à choux Vers le Botswana il a frissonné dans les derniers jours et la nature explose immédiatement dans la couleur verte.
 
<< Start < Prev 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Next > End >>

Page 11 of 119