Bitterwasser (Pty.) Ltd.
Eine besondere Palme an einem besonderen Platz für Thomas Mosberger... PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
Das Pflanzen einer Palme hat eine lange Tradition in Bitterwasser, für den ersten Flug über 1000km oder einen Weltrekord. Immer wieder staunen Besucher über die stattliche Alleen, die sich stetig nach Westen hin weiter ausdehnen. Bisher fehlte aber ein Name, der seit vielen Jahren ganz eng mit Bitterwasser und dessen Erhalt verbunden ist:

Thomas Mosberger


1988 verbrachte Thomas seinen ersten Aufenthalt hier. Damals gab es keine Motoren in Segelfliegern, gestartet wurde im F-Schlepp. Oft blieb der Schlepppilot am Platz und
sammelte die außengelandeten Flieger abends wieder ein. Ohne GPS erfolgte die Navigation mit Straßenkarten der Farmer, Wendepunkte wurden noch fotografiert.
Die Verpflegung musste selber eingekauft und gekocht werden. In der Regel landete dann immer abwechselnd ein Pilot früher, um diese Aufgabe zu übernehmen.
Thomas gehört zu den Gründern der heutigen Bitterwasser PTY. Um das Segelflugparadies zu erhalten, taten sich 1994 eine Gruppe Schweizer Segelflieger zusammen und kauften die Farm vom damaligen Besitzer Peter Kayssler. Der Kaufvertrag wurde per Handschlag auf der Düne besiegelt. Im gleichen Jahr fand auch die Gründerversammlung statt.
Im Jahr 1996 wurde mit dem Bau der Bungalows und diverser Nebengebäude begonnen, im Jahr 2000 entstand das heutige Restaurant.
1997-2004 gehörte Thomas dem Verwaltungsrat von Bitterwasser an. Das größte Problem war die Geldbeschaffung für die anstehenden Investitionen.
Hier galt es Geschick und Durchhaltevermögen zu beweisen.
Die Höhepunkte in dieser Zeit waren sicherlich die immer größeren geflogenen Strecken und die stets besser werdende Infrastruktur.
Doch gab es auch Tiefschläge: Dölf Greub, Christoph Sigwart und Edi Naef, alles Direktoren von Bitterwasser, verloren bei
Abstürzen ihr Leben.

Der bisher weiteste Flug von Thomas und Rang 3 der weltweiten OLC Wertung war am 14.12.2006 mit 1368km. In seinem
Flugbuch stehen 7000 Segelflugstunden, allein 3500 davon geflogen in Bitterwasser. Das erste 1000km FAI Dreieck hatte er
aber in Spanien geflogen, so dass er bisher bei uns keine Palme pflanzen durfte.
In diesem Jahr feiern wir jedoch ein besonderes Ereignis. Thomas absolvierte am 06.12.2016 seinen einhundertsten Flug über
1000km von Bitterwasser aus. Dafür und als Dank für das, was er durch seine Weitsicht und persönlichem Engagement mit
erschaffen hat, gebührte ihm die Ehre einer Palmenpflanzung. Der Platz dafür sollte an einer besonderen Stelle sein und wurde
sorgfältig ausgewählt: Zwischen den Flaggen, gut sichtbar vom Restaurant aus.

alt
Rainer Hog, Director of Bitterwasser, würdigt die Verdienste um Bitterwasser und die fliegerischen Leistungen von Thomas

alt
Eine besondere Überraschung und bewegende Momente für Thomas beim Klang der Schweizer Nationalhymne, gespielt von Jeremias

alt
Wer hats erfunden...?

alt
Echte Schweizer Präzisionsarbeit...

alt
Nach alter Flieger Sitte die Gläser in die Mitte, Bremsklötze weg, Start frei, Laat waai - laat waai - laat waai...


 
Gewitter PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
20.12.2017
Gestern ging es in Bitterwasser richtig zur Sache! Früh war klar, dass es Überentwicklungen geben kann. Das dumme bei Gewittern und Schauern ist aber, dass man nie exakt vorhersagen kann, wo genau sie entstehen werden. Zum ersten Mal in dieser Saison hatten wir nun ein Gewitter, dass direkten Einfluss auf Bitterwasser hatte.
Am Nachmittag verabschiedete ich mich Richtung Pool. Noch ein bisschen Sonne genießen, bis die Flugzeuge zurückkommen und die Arbeit ruft. So war der Plan. Nur eine Sache war anders - der sonst blaue Himmel im Norden war tief schwarz. „Naja, nicht so wild“ dachte ich. Gewitter haben wir schon oft am Horizont entlang ziehen sehen. Bisher kam keines in die Nähe des Platzes. Als ich ein paar Minuten später wieder zum schwarzen Horizont sah, hatte sich etwas verändert. Die Farbe. Das Schwarz wurde von gelben, fächerartigen Schlieren durchzogen. Interessant. „Davon sollte ich vielleicht mal ein Foto machen“, ging mir durch den Kopf. Alles klar - dann los. Kaum war ich in der Palmenallee angekommen, zog der Wind kräftig an. Der Himmel veränderte sich weiter. Ich konnte mir keinen Reim auf diese komische Färbung machen. Gelb und braune Farbflächen. Reflexionen? Quatsch! Sand! Die Böenwalze war im Anmarsch und schob eine massive Wolke aus Staub vor sich her. Sie rotierte und schraubte sich in die Höhe - Dann war sie da.
Ein paar Flugzeuge waren noch kurz vor Eintreffen der Walze gelandet und schon in der Palmenallee geparkt worden. Wir rannten zu den Flugzeugen, fixierten alles und halfen den anderen Piloten so schnell es ging. Das stellte sich Regen ein. Die Pfanne kann durch den Regen schnell matschig werden. Für diesen Fall gibt es noch eine richtige befestigte Landebahn - 09 Hangar. Zu diesem Zeitpunkt waren noch sechs Flugzeuge unterwegs. Das gute bei einzelnen Gewittern ist, dass man sie weiträumig umfliegen kann. Das Wetter war nämlich auch weiterhin großräumig gut entwickelt. Also alles halb so wild. Kurz vor Sonnenuntergang konnten dann auch die letzten Flugzeuge sicher auf unserem Hangar-Runway landen. Alle glücklich Zuhause. Zeit fürs Abendessen.

Yesterday things got exciting in Bitterwasser. Early in the morning we knew that there would be thunderstorms. But you never know exactly where they’re going to be. For the first time this season we had a thunderstorm reaching Bitterwasser.

I went to the pool in the afternoon. Enjoying the sun a bit before the gliders are coming back - that was the plan. Right at the pool one thing was different - normally you see a beautiful blue sky through the palm trees. But this time the sky was deep black. „Well, not that serious“ I thought. We have seen lots of thunderstorms passing the airfield during the last weeks. They never came close. Some minutes later I looked at the sky again. Something had changed. The color. The black sky was now painted with yellowish stripes and waves. Interesting. „Maybe I should take some photos.“ OK - let’s go. When I came to the palm alley the wind was getting stronger dramatically. The sky continued changing. I couldn’t tell what I was looking at. Yellow and brown colors in the sky. Some reflexes? Rubbish! That’s sand! The gusts roller was approaching. It was rotating. It was rising into the sky. Than it hit the palm alley.

A few landed just before the gusts arrived. Everyone was in a hurry putting them to their safe parking lots. We ran to the gliders and were helping as good as we could. Than it started to rain. The pan can become muddy when it is raining. In that case we still have one paved runway - 09 Hangar. At this moment still six gliders where flying. Good thing about thunderstorms is that you can fly around them. Around the thunderstorm the weather was still very good. So no problem at all. Right before sunset last gliders arrived in Bitterwasser and could land on our hangar runway safely. Everybody home. Time for dinner.

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt


 
Gewächshaus PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail

18.12.2017
Ein echter Geheimtipp für ein paar ruhige Minuten auf der Bitterwasser Lodge ist das hauseigene Gewächshaus. Wenn man hineingeht kommt man in eine kleine eigene Welt. Früh morgens ist das Licht besonders schön. Alles strahlt und ist in warme Farben getaucht. Über ein System aus Stelzen und Seile spannt sich ein feingewebtes Netz. Irgendwie fühlt man sich darunter wie zuhause. Alles ist ruhig. Die Sonnenstrahlen legen sich mild auf die Haut. Auch die Geräusche wirken gedämpft. Ein paar kleine Vögel fliegen herum. Die Beregnungsanlage versprüht ein angenehmes kühles Klima.
Ich treffe Christian. Er arbeitet schon seit zwei Jahren in Vollzeit in Bitterwasser und fühlt sich pudelwohl. Er liebt seine Arbeit. Besonders die Möglichkeit auch mal zu experimentieren. Neues zu versuchen. Welche Pflanze wächst neben welcher am Besten. Wie kann man besonders ökologisch anbauen. Christian führt mich herum und freut sich mir alles erklären zu können. Unglaublich wie viele unterschiedliche Gemüsesorten und Pflanzen hier wachsen. Denn, wenn man sich die Fotos der vergangenen Tage ansieht fällt einem schnell auf, dass in der Kalahari grundsätzlich nicht so viel Gemüse wächst. Natürlich ist Wasser der Schlüssel zum Erfolg. Dafür hat Bitterwasser Brunnen angelegt und ist damit völlig autark. Was dann noch zu einer erfolgreichen Ernte fehlt ist eine gute Ausbildung und Erfahrung. Davon hat Christian einiges zu bieten. Er hat eine spezielle Landwirtschaftsschule besucht und weiß genau was er tut. Trotzdem erzählt er mir, dass er sich wirklich über einen Wissenstransfer aus anderen Ländern freuen würde: „Natürlich weiß ich einiges über Pflanzen, aber ich weiß auch dass die Erde nicht stillsteht und dass es viele neue Erkenntnisse gibt. Ich würde mich freuen, wenn jemand vorbeikommt und mir etwas Neues zeigt. Vielleicht hat jemand eine gute Idee etwas zu verbessern. Ich freue mich wenn ich etwas lernen kann.“ Also vielleicht kommt ja jemand aus der Branche und hat tolle Ideen. Immer her damit.


The Bitterwasser greenhouse is a real insiders’ tip if you like to relax a bit. When you go in you step into another small world. Especially early in the morning the light is magnificent. Everything gleams and is spotlighted by warm colors. You’re standing right under a construction of wood where-over you find a fine net. Somehow it feels like home standing there. Everything is calm. Sunlight feels good on your skin. All sounds are muted. Some little birds are flying around. The irrigation system creates a nice, comfortable cool climate. 
I meet Christian. He works full time in Bitterwasser for two years now and he likes it a lot. He loves his work. Especially the possibility to do some experiments and being creative. Trying new things. Which plant is best next to each other. How to cultivate the most economic way. Christian shows me around and is happy to explain everything to me. Unbelievable how many different fruits and vegetables are growing here. If you have a look at the photos from the last few days it is for sure not many fruits are growing in the Kalahari. It’s obvious water is key. Bitterwasser has build some wells and is therefore completely self-subsistent. Only thing left to a successful harvest is good education and experience. Christian’s got it all. He visited some special agricultural classes and knows exactly what he’s doing. Nevertheless he would be pleased to have kind of a knowledge transfer: „Of course I know a lot about plants. But I also know that the earth is turning and that there are new things. I would love if someone would come and tells me the latest stuff. Maybe someone has a good idea to improve anything. I am happy if I can learn something new.“ So maybe someone is an expert and has anything to tell. Come and talk to Christian.

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

 
Frohe Weihnachten...Merry Christmas PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
Wir wünschen allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und erholsame Feiertage
Euer Bitterwasser Team

We wish you all a happy and peaceful Christmas and relaxing holidays
Your Bitterwasser Team

alt


 
Bitterwassercup – ein Traum wurde wahr... PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail


22.12.2016

Einen von Bitterwasser bezahlten Aufenthalt in Namibia gewinnen? In Kooperation mit dem OLC werden junge Nachwuchspiloten gefördert. Die Regeln sind einfach und können hier nachgelesen werden:
BitterwasserCup Regeln
BitterwasserCup Rules


...geschrieben von unserem diesjährigem Bitterwasser Cup Gewinner Matthias Arnold

Schon als Flugschüler verfolgte ich interessiert die großen Flüge, die im Winter auf der Südhalbkugel, besonders in Namibia, erflogen wurden. Dass ich bereits wenige Jahre später selbst in den Genuss eines atemberaubenden Aufenthalts in Bitterwasser kommen würde ahnte ich zu diesem Zeitpunkt natürlich nicht.
Anfang Dezember ging die Reise nach Namibia los, wo ich nach einer beeindruckenden Taxifahrt durch die Kalahari von Robin, Kilian und Wilfried in Bitterwasser empfangen wurde. Da dieser Tag nicht besonders gut vorhergesagt wurde und keiner flog (was eine absolute Ausnahme darstellt) konnten mich die beiden theoretisch in den Ventus einweisen und wir verbrachten mit fast allen Piloten aus Bitterwasser einen schönen Abend mit Sundowner nach einem Gamedrive.
Am nächsten Tag bot Wolf-Dietrich Bornholdt an, mich in seinem Arcus mitzunehmen. Dieses Angebot nahm ich natürlich dankbar an und bereitete alles für meinen ersten Start in Namibia vor. Bereits nach einigen Kilometern war ich von der guten Thermik, der extremen Sichtweite und den kräftigen Steigwerten überwältigt- Ich war im Segelflugparadies angekommen!
Doch wo gute Steigwerte bei starker Hitze und ausreichend Labilität sind entwickeln sich auch schnell Gewitter. Da sich ungünstigerweise genau über Bitterwasser ein undurchdringbares Unwetter aufbaute, waren wir gezwungen in Mariental zu landen, um dort mit 6 anderen Piloten aus Bitterwasser die Nacht zu verbringen. Nach einem geselligen Abend starteten wir am nächsten Morgen problemlos zurück nach Bitterwasser.
In Bitterwasser angekommen nutze ich den angebrochenen Tag für einen ersten Flug auf dem Ventus 2xcm. Schon nach wenigen Minuten fühlte ich mich total wohl und beherrschte das Flugzeug schnell. Dieser erste Eindruck sollte sich in den nächsten Tagen weiter bestätigen- das Flugzeug lies keine Wünsche offen und war sowohl in zerrissener und schwacher Blauthermik als auch im schnellen, dynamischen Flug sehr angenehm zu fliegen!
Im Wechsel mit Max Mensing flog ich von nun an mit Wilfried in der ASH25/EB28 bzw. dem Ventus. Die Flüge mit Wilfried waren besonders, weil wir uns beide sehr gut ergänzten. Gemeinsam hatten wir Spaß daran jeden Tag die Flugstrecke zu optimieren und permanent die optimale Linie unter und zwischen den Wolken zu finden. Mit Max zusammen bildeten wir ein super Team, indem wir wichtige Informationen und unsere Planungen über Funk austauschten. Während unserer Zeit in Bitterwasser waren immer mehr Piloten auf unserer Frequenz zu finden. Es macht richtig Spaß nicht gegeneinander sondern miteinander zu fliegen und sich abends über die Flüge und Erlebnisse bei einem kühlen Windhuk Lager und leckerem Essen zu unterhalten.
Unsere Flüge führten uns über die orangene Steppenlandschaft der Kalahari, die feuchteren und damit grünen Gebiete in Botswana sowie der roten Sandwüste Namib im Westen. Der Bereich um den Gamsberg ist eine Besondere, mit nichts zu vergleichender Gegend. Somit bietet Namibia neben den guten Flugbedingungen auch interessante Landschaften.

In meiner Zeit in Namibia konnte ich insgesamt sechs Mal die 1000km Marke knacken; vier Mal im Ventus und zwei Mal mit Wilfried in der 2i. Am letzten Tag gelang mir ein besonders großer Flug, der mir heute noch ein Dauergrinsen im Gesicht garantiert. In knapp neun Stunden konnte ich über 1400km mit einem 162er Schnitt fliegen. Das zeigt, wie gut das Segelflugwetter in Namibia ist!
Doch alleine das gute Wetter reicht nicht für solche Flüge! Die Organisation in Bitterwasser grenzt an Perfektion, jeden Tag kommt man ohne Stress in die Luft und wird gut umsorgt, was für einen sicheren Flugbetrieb besonders wichtig ist.
Für die tolle und unbeschreibliche Zeit möchte ich mich bei dem Bitterwasserteam bedanken! Ihr habt für mich einen Traum in Erfüllung gehen lassen! Gemeinsam mit Max hatte ich super viel Spaß und wir werden definitiv wieder kommen!

alt
Palmenallee im Sonnenuntergang

alt
Sicherheitslandung in Mariental

alt
Perfekte Flugbedingungen

alt
Gamsberg im Westen

alt
Unwirkliche Landschaften

alt
purer Spaß

alt
die Daten sprechen für sich

alt
Landung in den Sonnenuntergang

alt
ein glücklicher Pilot nach 1435km

 
<< Start < Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Next > End >>

Page 6 of 94